Fahrerlaubnisrecht

MPU/Führerschein/Punkte/FAER

Als Folge verkehrsstrafrechtlicher oder ordnungswidrigkeitenrechtlicher Vorwürfe entstehen häufig Probleme im Fahrerlaubnisrecht, bsp. Anordnung einer MPU sowie Entziehung oder Neuerteilung der Fahrerlaubnis.

 

Rechtsanwältin Kock vertritt Mandanten mit ebenfalls langjähriger Erfahrung und Expertise auch hier, insbesondere bei 

  • Anordnung einer medizinisch-psychologischen Untersuchung (MPU), §§ 2 StVG, 11, 13, 14 FEV
  • Anordnung einer verkehrsmedizinischen Untersuchung, §§ 2 StVG, 11, 13, 14 FEV
  • Entziehung der Fahrerlaubnis, § 3 StVG
  • Neuerteilung der Fahrerlaubnis, § 2 StVG
  • Anerkennung einer ausländischen Fahrerlaubnis, § 28 FEV
  • Verwarnung nach Punktesystem, § 4 StVG
  • Anordnung Fahrtenbuch, § 31 a StVzulassungsordnung

Gerade im Fahrerlaubnisrecht ist die Kenntnis bisheriger sowie aktueller Rechtsprechung ebenso wesentlich wie etwa die Kenntnis der richtigen "MPU-Behörde" und der Inhalte sowie der Vorbereitung auf MPUs.

Auch im Fahrerlaubnisrecht gilt, dass es sich durchausaus lohnt, frühzeitig einen spezialisierten Rechtsanwalt einzuschalten. Die  Rechtsanwaltskosten werden meistens wettgemacht durch eine Verbesserung der Folgen oder durch eine gute Vorbereitung. Im Übrigen tragen Verkehrsrechtschutzversicherungen bei begründeten Einwänden gegen Maßnahmen der Fahrerlaubnisbehörde die anwaltlichen Gebühren.